Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Dienstag, 08.02.2005 - 02:44 Uhr
Markus Wentink
wentink@bluewin.ch

Leeve Bergische Jong, als Rheinländer bin ich seit 9 Jahren im Oberengadin im Exil. Besonders schmerzlich ist dies verständlicherweise am Rosenmontag und in den Tagen davor. Fastelovend kennt hier niemand. Zudem wird unsere schöne Gegend noch von tausenden fastelovendflüchtigen Touristen bevölkert. Ein kurzer Lichtblick war eine Fastnachtsparty, die wir von der Pfarrei als Werbeevent für den WJT in Köln organisiert haben. Ganze 4 Leute waren kostümiert. Naja, voller Vorfreude holte ich heute Abend ein Kölschglas aus dem Schrank geholt, um es mit Calanda-Lagerbier - Kölsch jitt et hier nitt- zu füllen und setzte mich vor den Fernseher, um die grosse Sitzung des Festkommitees zu sehen. Besonders freute ich mich auf deinen Auftritt, denn es tut immer gut, einen rheinischen Jecken und Mitbruder an so einem Abend zu sehen und zu hören. Aber wat war: Kein Diakclown weit und breit. Wie kütt dat. Ich geb zu, die Sitzung war gut, aber du hast mir gefehlt. Naja so hab ich mir den Rest des Abends damit vertrieben, dass ich mit meiner alten Narrenkappe auf dem Kopf zu deiner Homepage gesurft bin und mir dingen Sprööch angehört habe. Tat auch gut. Mit einem melancholischem Alaaf und der Hoffnung, dich bald mal wieder im Fernsehen zu sehen. Dein Mitbruder Markus aus Sils Maria




Freitag, 04.02.2005 - 22:16 Uhr
Andreas us Kölle
kruemelkoeln2004@yahoo.de

Leeve Bergische Jung! Ich fande es prima, das auf der Samstagssitzung (29.1) der "Fidele Zunftbrüder" trotz das Burk leider nicht mehr unter uns Weilt, an diesem Abend nicht vergessen worden ist. Es ist unglaublich das 1200 Gäste bei einer Karnevalssitzung dann noch ein Kirchenlied von vorne bis hinten mitsingen. Ihr Vortrag war einmal wieder einsame Spitze und bereitet immer viel Freude zu zuhören. Noch eine kleine Bitte am Rande: Legen Sie bitte auch ein gutes Wort bei dem da oben ein, das unser FC in der nächsten Saison in der 1.Liga spielt. Danke!!! Köllee Alaaaaaaaaf!! Andreas




Donnerstag, 03.02.2005 - 20:31 Uhr
Herbert Kirchartz
herbert.kirchartz@t-online.de

An den katholichsten Prister, den wir kennen: Die Freunde Mechanischer Musikkultur (Drehorgelorchester) haben Dich in Köln zum Gottesdienst begleitet und seit dieser Zeit nicht aus den Augen verloren. Weiter so! Dann ist und bleibt das Evangelium eine frohe Botschaft - auch für Düsseldorfer! Herzliche Grüße Herbert Kirchartz




Freitag, 28.01.2005 - 02:34 Uhr
Ralf Richter
hockeytonk@arcor.de

Lieber Willibald, komme gerade von der Haie-Sitzung im Dorint. Vielen Dank für den tollen Vortrag. Auch ich war begeistert und hatte eine Gänsehaut als "Grosser Gott wir loben Dich" gesungen wurde. Die Tradition des "hillije Kölle" setzt sich fort. Habe Sie auch bei der "Adventszick op Kölsch" gesehen. Weiter so ! Kölle ist die geilste Stadt der Welt.




Mittwoch, 26.01.2005 - 16:32 Uhr
M.Geldmacher
M.Geldmacher@baukulit.de

Hallo Berg.Jung, Deine Rede in Kölle Alaf war wieder absolute Spitze.Können wir Dich buchen? Bitte Info f.d.5.11.05




Montag, 24.01.2005 - 02:15 Uhr
Dieter Kauferstein
The_organist@t-online.de

Hallo Willibert Pauels, Wir haben unsere Karnevalssitzung am Samstagabend (22.01) über die Bühne geracht. Wir, das ist die kath. Kirchengem. St. Michael in Sinn (Hessen, bei Herborn am Fuße des WW). Ich trete dort als Protokoller auf und es war in diesem Jahr besonders schwierig eine Einstieg zu finden. Ihre "Ansprachen" Samstags im Domradio haben mir die Sache aber etwas erleichtert. Dafür danke ich ihnen recht herzlich. Ihren Schlußsatz habe ich mir für meine Rede sozusagrn eimal "ausgeliehen". ... Bei Immanuel Kant, einer dieser Geistesgrößen Konnte ich dazu folgendes lesen: Der Himmel hat als Gegengewicht zu den Mühen im Leben den Menschen drei wichtige Dinge mitgegeben und das sind die folgende Sachen die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen. Und mein Kollege vom Kölner Karneval der spricht - die meisten kennen ihn, einige auch nicht, ich mein den Diakon, ne echte bergische Jung: Im Garten des Lebens ist Humor der beste Dung. Damit kann ich leben, finde es ganz wundervoll Und jetzt macht mir auch Spaß mein Protokoll Was in der Kirche - quasi verkehrt ist hier im Saal Denn - so ist das halt im Karneval Es ist eine bunte, verdrehte Welt Wo der Organist die Predigt hält, Aber - so kommt auch hier gleich die Kritik der Pfarrer macht hoffentlich nicht die Musik Ich habe ihn eben schon erwähnt aber was sind denn eigentlich Diakone? Das sind eigentlich Pfarrer, denen durchgegangen sind die Hormone. Soweit ein kleiner Auszug aus meinem Protokoll. Was sie übrigens im Großen (Köln - DD) haben, ist bei uns ähnlich, nur das wir viel kleiner sind und der Ort zun uns eingemeindet worden ist. Jetzt wünsch ich ihnen noch eine frohe Session und das sie die restlichen Veranstaltungen gesund überstehen. Der Sinner Jung wünscht nun ganz brav ganz kurz Helau und Allaf




Sonntag, 23.01.2005 - 18:39 Uhr
norbert herrmann
Pocke-nobbi@web.de

Hallo Willibert Wie immer jedes Jahr eine spitzen leistung. Herzlichen Glückwunsch. Hab da noch eine Frage. Auftritt dieses Jahr am 4.Feb beim Jan Van Werth im Sartory Saal?? Wenn Ja man sieht sich ,sitzen von der Bühne aus links auf Bühnenhöhe .Kommen aus der Wallfahrtsstadt Werl schon seit 7 Jahren hierhin ,weil wir sooooooo Karnevalsverrückt sind. Alles gute und bis zur Sitzung mit einem 3x donnernden Werl - Helau




Freitag, 21.01.2005 - 15:07 Uhr
Vangelis
vm-universal@centermail.net

iele Gru?e aus Griechenland Willibert! Ich wunsche Dir eine schone Jeckensaison




Freitag, 21.01.2005 - 09:35 Uhr
Der Bauer und Der Wiener
bauerundwiener@t-online.de

Servus Büttenclown ! Wow, welch ein lobendes Gästebuch. Wir sagen nur: Schön dat es dich gibt, solche Kollegen findet man selten. Bleib wie du bist und komme gesund durch die Session. Servus und Muhuu - die Pilawahelden




Freitag, 21.01.2005 - 08:29 Uhr
: Imi

Leeve Willi. Wenn ich dat alles höre und lese... dann fällt mir niy mi ein. Also mach einfach weiter so. Gruß Imi