Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Samstag, 16.11.2013 - 21:26 Uhr
Günter Koch
Slkgk80@aol.de

Vielen lieben Dank, für den tollen Abend im Bergischen Löwen in Bergisch Gladbach, gestern am 15.11., es war toll !

Und vielen Dank das meine Frau mit ihnen das Bild machen durfte.

Gruß in besonderen, von meiner Frau , aus der Stadt in Westfalen mit den 4 Buchstaben, Unna, nicht Soest.. :-)

Ich kumm jo us schäbbisch Jläbbisch




Montag, 21.10.2013 - 12:31 Uhr
Walter Müller
Argus7@email.de

Übrigens: Ein Geschäftsfreund wollte mir mal vor etlichen Jahren eine besondere Freude machen und lud mich zu einer Karnevalssitzung in Köln ein. Ich habe ihm dann "leider" absagen müssen, mit der Begründung, dass ich kein Freund des organisierten Humors sei ! Dieser katholische

Brauch, der es den Menschen einmal im Jahr erlaubt, streng organisiert über die Stränge zu schlagen, wobei man die begangenen Sünden nur beichten muß, um wieder sündenfrei zu werden, ekelt mich zutiefst an. Für mich ist das katholische Religiotentum ein zutiefst verdorbenes und scheinheiliges Krebsgeschwür, was wir derzeit ja augenscheinlich vorgeführt bekommen.




Montag, 21.10.2013 - 12:17 Uhr
Walter Müller
Argus7@email.de

Im Blasphemie-Blog habe ich folgenden Ausspruch von dir gefunden: "Liebe Idioten vom Blasphemieblog, ihr habt keine Ahnung was Religion ist."



Oh, doch, lieber Religiot, wir Atheisten wissen sehr wohl, was Religion ist und welche Verbrechen christliche Religioten über zwei Jahrtausende hinweg im Namen des Herrn begangen haben. Inquistition, Hexenverbrennungen, Missionierungen in aller Welt, die für die Betroffenen oft tödlich endeten u.v.m. Hinzu kommt noch, dass das "Buch der Wahrheit" ein zusammen geschusteter in sich widersprüchlicher Bockmist ist. So wurde z.B. die Story über die Sintflut aus dem Jahrtausende zuvor verfassten Gilgamesch-Epos abgeschrieben, um nur ein Beispiel für die fragwürdige Qualität dieses Machwerkes zu nennen. Wer wie du diesen geballten Schwachsinn für bare Münze nimmt, muss schon ein besonders dämlicher Clown sein. Übrigens: Moral und Ethik sind garantiert keine Erfindung des Christentums. Darüber haben sich lange vor dem Jahr 0 schon griechische Philosophen Gedanken gemacht. Deren Lehren finden sich folglich auch in Teilen der Bibel wieder. Das christliche Plagiatentum hat nämlich, wie du an diesem Beispiel erkennen kannst, eine lange Tradition.

Ich habe übrigens wenig Hoffnung, dass du diesen Kommentar stehen lässt. Dazu fehlt dir vermutlich der Mut !




Mittwoch, 18.09.2013 - 00:51 Uhr
Petra Schiffer
petra-schiffer@web.de

Lieber Herr Diakon Willibert...

Als ich Sie heute beim Center TV sah, war ich erschrocken, ich weiß nicht mal ob es eine alte Aufzeichnung war.

Aber das Sie so krank waren tut mir sehr leid, es ist schon sehr Leidvoll die "Depressionen".

Ich hoffe ich darf es einem älteren Herrn sagen...Ihr entscheid kürzer zutreten sehr vernümpftig !!

Sie sprechen wie Ihnen die "Schnüss" gewachsen ist, das macht Sie sehr Sympatisch.

Passen Sie gut auf sich auf und denken Sie immer an diesen Psalm weiterhin.......was nützt mir die..... wenn meine Seele auf der Strecke bleibt.

Sie kennen den Vers den ich meine,besser als ich. Bergische Jung mach et jot...und Gottes Segen

Herzliche grüße Petra




Montag, 16.09.2013 - 21:10 Uhr
Thomas Eikel
thomas.eikel@yahoo.de

Sehr geehrter Willibert Pauels,



als erstes möchte ich Ihnen gute Genesung wünschen.



Ich möchte Ihnen jedoch auch danken. Und zwar für Ihren offenen Umgang mit der Krankheit "Depression".



Jemand wie Sie, der in der Öffentlichkeit steht und dann offen zu diesem Leiden steht, hilft all denen, die ebenfalls darunter leiden, darüber aber nicht sprechen, weil sie die Reakionen ihrer Umwelt fürchten.



Dies führt dann dazu, dass sehr viel Energie auf das Verstecken verwendet wird, Energie, die besser in andere Bereiche investiert werden sollte.



Deshalb noch einmal Danke für Ihren offenen Umgang, denn dadurch machen Sie anderen Mut, ebenfalls offen zu ihrem Leiden zu stehen.




Samstag, 24.08.2013 - 11:56 Uhr
Uwe Alshut
u.alshut@email.de

Lieber Willibert Pauels,



Wann starten Sie wieder Ihre Serie im DOMRADIO: " Das Wort zum Samstag"? - Ich vermisse diese herrlichen Beiträge wirklich! - Bitte machen Sie bald wieder damit weiter!!



Schöne Grüße aus Köln-Poll:



Uwe Alshut




Donnerstag, 22.08.2013 - 07:54 Uhr
detlef kuck
info@supercity-radio.de

http://www.supercity-radio.de

Lieber Willibert

ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft.




Donnerstag, 15.08.2013 - 19:45 Uhr
Stefan Morgenroth
Stefan.Morgenroth@online.de

Lieber bergischer Jung, Dein Schicksal zeigt, dass es jeden treffen kann.

Ich kann es sehr nachempfinden.

die Seele ist sehr empfindlich und wenn es "zuviel"wird, wehrt sie sich.

Viel können dies nicht verstehen, weil sie es ,zum Glück, nicht durchmachen mussten.



Lieber Willibert:

Ich denke an Dich und sei froh, dass du soviel Unterstützung und Liebe bekommst.



Dieses Glück haben die wenigsten Menschen.



Paß auf Dich auf.



Viele Grüsse aus dem bergischen Land.

Stefan




Montag, 29.07.2013 - 12:46 Uhr
Renate Merkelbach
Renate.Merkelbach@web.de

Mein Mann und ich haben Sie bei der "GauglerFestung" in Koblenz gehört und sind sehr berührt. Sie haben uns vor Augen geführt, das das Leben nicht nur aus Arbeit besteht und man auch an sich selber denken sollte.

Den einen oder anderen Rat werden wir uns zu Herzen nehmen.

Ihnen wünschen wir weiterhin alles Gute!




Donnerstag, 18.07.2013 - 07:50 Uhr
Jan Kreuznach
JanKreuznach@Kabelmail.de

Sinn des Lebens



es gibt Menschen,

die gehen jahrelang

in ein Kloster,

um nach dem Sinn

des Lebens zu suchen.



Dabei ist es doch

ganz einfach:

Das Leben findet

heute statt, im

Hier und Jetzt.



Nicht gestern und

nicht morgen.

(Das heisst natürlich

nicht, das man für

das Morgen nichts

TUN kann, oder sollte).



Und - alles ist

vergänglich, so

auch das Glück,

aber Gott sei Danke:

Das Unglück auch.



Das Uabuerwort des

Lebens hat 3 Buchstaben:



TUN!



Jan