Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Mittwoch, 09.01.2008 - 07:37 Uhr
Irene Erb
I.Erbgmx.de

Sehr geehrter Herr Pauels, ich möchte ihnen für ihre Begabung des Humors danken. Es ist ein Geschenk Gottes, das sie in sich tragen. Wie sie bei der Prinzenproklamation am vergangenen Sonntag wieder den Spagat zwischen Glauben und Homor gemacht und vorgetragen haben, war einfach nur super! Alle Würdenträger der Kirchen sind doch auch nur Menschen und keine Götter! Und wenn sie das Lachen aufgrund ihres Glaubens oder ihres Amtes verloren haben, ist das ganz bestimmt nicht im Interesse von unserem himmlischen Vater. Denn er hat uns neben den Tränen auch das Lachen geschenkt. Dass das Lachen auch heilende Wirkung hat, beweist doch immer wieder, wenn im Kinderkrankenhaus ein Clown kommt. Da leuchten die Augen der Kinder und sie vergessen ihr Leid für eine kurze Zeit. Ich wünsche ihnen für ihre Zukunft alles Gute und immer die richtigen Worte für ihre Büttenreden. Gott segne sie.




Dienstag, 08.01.2008 - 23:00 Uhr
Matthias Schmitz
koellschejung@gmx.de

lieber Herr Pauels,seit einigen Jahren bin ich von Ihren Vorträgen begeistert.Sie finden jedesmal die richtigen Worte um die Leute zum lachen, aber auch zum Nachdenken zu animieren.dafür möchte ich mich bei Ihnen bedanken. ich wüsche alles Gute für die Zukunft




Dienstag, 08.01.2008 - 14:07 Uhr
Poeker Francine
francinepoeker@msn.com

Lieber Bergische Jung Wir haben sie am Sonntag bei der Prinzenproklamation wieder einmal bewundern können . In Ihrem Vortrag lag viel Wahrheit wir sind jedes mal froh wenn wir sie sehen machen Sie weiter so. Schönen gruss aus Luxemburg




Montag, 07.01.2008 - 16:56 Uhr
Dieter Crefeld
dietercrefeld@t-online.de

Leeve Berjische Jong, lieber Herr Diakon. Et es een wohltat, oder in hoch Deutsch zu sagen , Daß herz geht einem auf, wenn man sie erleben darf. Wenn sich auch da wieder ein paar ihrer Amtsbrüder etwas aufregen, wenn das Wort .... fällt. Ich bin der Meinung, würden sich sehr viele von denen ein scheibschen von ihnen abschneiden, dann wären auch wider die Kirchen voller. Ich weis wovon ich rede, denn ein guter Freund von uns, der Priester ist, hat mich wieder dorthin gebracht, wo man als kind mal war. Heute bin ich soweit, dass ich für ihn , Messen in Dürener Mundart geschrieben habe. Lieber Bergische Jong, dä Säje von ossem Herrjott, domet de Mensche üsch noch lang hann. ps. würden uns freuen, wenn wir termine von ihnen hätten, um mal an einer Messe von ihnen dabei zu sein. Dieter Crefeld Düren




Montag, 07.01.2008 - 14:59 Uhr
Eisele Peter

Lieber Mitbruder im Diakonenamt. Habe Deinen Vortrag gestern im WDR gesehen und fand ihn hervorragend. Leider muß ich mich meinem Vorredner anschließen, bezüglich des Unwortes. Steht einem Diakon schlecht an. Was mir aufgefallen ist: Deine Worte über den Glauben, und wie Du ihn vermittelt hast in einer solchen Runde: Respekt. Ist glaube ich, auch positiv angekommen. Herzliche Grüße Peter Eisele




Montag, 07.01.2008 - 14:35 Uhr
Wolfram Schött
WSchoett@gmx.de

Lieber Bergische Jung, Dein Vortrag am 7.Januar im WDR war wieder einmal sehr unterhaltsam. Das einzige, was mich gestört hat, war die leider etwas häufige Verwendung des Wortes "Sch...". Muß das denn sein? Ich meine, dass intelligenter Humor auch ohne auskommen kann. Ich zweifle auch, ob das doch gehobene Kölner Publikun dieses Gossendeutsch goutiert. Mit freundlichen Grüßen Wolfram Schött




Montag, 07.01.2008 - 14:09 Uhr
Anne D%C3%B6rdelmann-Lueg
anne.lueg%03@gmx.de

Sehr geehrter Herr Pauels, Ihre doch mittlerweile etwas verstaubten st%C3%A4ndigen Witze %C3%BCber den Unterschied zwischen einem Priester und einem Diakon m%C3%B6gen einem f%C3%BCr diese Art von flachen Jokes dankbaren Publikum gefallen, f%C3%BCr mich inzwischen Witwe eines Priesters, der wegen unserer Heirat sein Amt verlassen musste und dies mit ungezh%C3%A4hlten anderen f%C3%A4higen Priestern als Wende in der Biografie und als immenser Schaden f%C3%BCr eine positive Weiterentwicklung der Kirche teilt, hinterl%C3%A4sst diese Art von naivem Humor doch einen etwas faden Beigeschmack. Vielleicht %C3%BCberdenken Sie diese Programmteile einmal nicht nur auf ihre zugegeben Publikumswirksamkeit. Freundlich, Anne D%C3%B6rdelmann-Lueg




Montag, 07.01.2008 - 13:04 Uhr
Frings,Hans-Gert
hansgert.frings@t-online.de

Lieber Willibert, Du bist einfach spitze.




Montag, 07.01.2008 - 12:03 Uhr
Will
will.meckenheim@freenet.de

Wie kommt man an das rote T-Shirt mit dem Druck domradio.de. Kann man es käuflich erwerben. Wenn ja wo ?




Montag, 07.01.2008 - 01:23 Uhr
lydia
die-bartschies@gmx.de

Ich habe heute alles liegen und stehen lassen um zu sehen wie du dich wieder austobst. Mann kann sehen und höhren das du mit ganzem Herzen dabei bist. Wie damals auf der Kajuja,toll. Dir ist auch der Frohsinn mit in die Wiege gelegt worden. Das ist toll. Ich wünsche dir alles Gute. Lydia