Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Sonntag, 22.02.2009 - 20:06 Uhr
Christine Jaeger
jaegervonbellingroth@web.de

Lieber Jung....

bin auch von den Golan-Höhen und habe Heimweh, denn ich wohne in Berlin und muss morgen arbeiten!
Ich habe auch mal in Wipperfürth-Kreuzberg gewohnt.
Nun arbeite ich als Lehrerin in
Berlin-Kreuzberg und bin auch
Religionslehrerin e.V..
Der Beitrag vom WDR war super.
Den Herrn Ratzinger kann ich allerdings seit Jahrzehnten nicht so verehren - wohl aber Petrus.
Außerdem ist Rom mein Liebling -
außer Kölle.

Ciao, Willi.

Christine




Sonntag, 22.02.2009 - 19:53 Uhr
Rita Schmuck
rita.schmuck@freenet.de

Lieber Herr Pauels,

ich wohne seit 20 Jahren in Reilingen (Nähe Hockenheim). Auch hier gibt es Fasching. Gerade habe ich die Sendung im WDR die Sendung "Der fromme Jeck" gesehen. Dank Fernsehen versuche ich jedes Jahr mindestens einmal, einen Ihrer Vorträge zu sehen. Es ist faszinierend, wie Sie es schaffen, einen ganzen Saal mit Ihrem Vortrag (manchmal fast eine Predigt) zu fesseln. Im November 2008 ist mein Mann an einem Gehirntumor gestorben. Er war ein fröhlicher Mensch und wir haben gerne Karneval gefeiert. Ich sitze nun oft vor dem Fernseher und heule mir die Seele aus dem Leib. Mitten im fröhlichsten Geschehen kommmen mir die Tränen. Das ist genau was Sie auch beschreiben. Fröhlichkeit und Trauer liegen oft nah beieinander. Danke für Ihre tröstlichen Worte, auch mitten in einem Vortrag. Ich wünschte, ich könnte aus dem Glauben (auch ich bin katholisch erzogen) mehr Trost finden.
Vielleicht hilft mir Ihre "besinnliche" Fröhlichkeit.
Danke für Alles.




Sonntag, 22.02.2009 - 19:36 Uhr
Willi Hohmann
hohmann002@versanet.de

Sehr geehrter Herr Pauels,
ich habe heute abend Ihre Sendung im WDR gesehen, zum zweiten Male. Ich verpasse nach Möglichkeit keine Ihrer Sendungen.Ich fühle mich sehr von Ihrer Menschlichkeit angesprochen, die man leider so oft vermisst. Auch manchmal in der Kirche.Ich bin evangelisch und habe das auch schon erlebt. Heute abend hat mich besonders das Bergische Heimatlied angesprochen. Ich bin geborener Wuppertaler, also auch ein bergischer Jung Und bin auch stolz darauf. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und bleiben Sie so wie sie sind. Menschen Ihres Schlages sind rar geworden und fehlen überall.
Freundliche Grüße
W.Hohmann




Samstag, 21.02.2009 - 19:09 Uhr
Ursel Meise
urselmeise@web.de

Gästebuch

Ihre Nachricht ...
Lieber Willibert!
Sehe gerade die Aufzeichnung
Ihrer "Büttenrede" (Prinzenproklomation von "Himmlisch Jeck".EINFACH SPITZE!möchte ich Ihnen zurufen und Ihnen tausend Bützchen geben!!!!!GENAU so ist es!!!!Als mystisch-esoterische
Katholikin kann ich Ihren "Ge-
dankengank"genauestens nachverfolgen.Für wirklich GLÄUBIGE in 2009 ist das die
richtige "SPROCH"!!!!!Ich bin
schon seit etlichen Jahren ein
FAN von Ihnen.Willibert,weiter so!!!!!!!
DANKE !URSEL us KÖLLE




Samstag, 21.02.2009 - 18:19 Uhr
Jojo Herbig
dejoalle@gmx.de

Lieber Willibert Pauels,

als "erzkatholischer", linksrheinischer Landeshauptstädter war es meiner Frau, vielen Freunden und mir wieder einmal ein Fest, Sie im "Sarotti" am 07.02. geniessen gedurft zu haben (datt ist der rheinische Infinitiv Plusquamperfekt). Ihre Gabe der Rede, aus profanem und sakralem den gemeinsamen Frohsinn zu entlocken ist unübertroffen.
Sprächen Sie im "Ersten" das Wort zum Sonntag...die Kirchen wären wieder gerammelt voll.
Bleiben Sie gesund, und uns und der Kirche resp. dem Karneval noch lange erhalten.

Mit herzlichem rheinischen Gruß

Jojo Herbig




Montag, 09.02.2009 - 15:39 Uhr
mario brinkmann
mariobrinkmann@gmx.de

hallo lieber willibert pauels,

wir haben sie am 7.februar auf der herrensitzung in oberaußem gesehen.
es war ein toller auftritt und dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken!
wir haben noch nie erlebt das jemand kirche und karneval so gut unter einen hut gebracht hat und dazu es noch schafft einen saal mit über 500 männern zum größten männerchor des erftkreises zu verbinden und zum gemeinsamen "Großer Gott wir loben dich" zu animieren. das war sehr bewegend und toll.

nochmals vielen dank und noch ne tolle session.

3 mol vun herze alaaaf.




Donnerstag, 05.02.2009 - 22:17 Uhr
Monica Stausberg
stausbergspartyservice@web.de

Hallo,
vielen Dank nochmal für den gelungenen Auftritt.
It voor herrlich!!!
Liebe Grüße
"Die Mädels vom
Damenelferrat Morsbach"




Dienstag, 27.01.2009 - 18:20 Uhr
Georg und Ursula Alfter
guu-alfter@web.de

Lieber Herr Pauels, am 25.01.2009 haben wir Sie in Ahrweiler erlebt und waren wieder begeistert. Ihre "Christenlehre" war mehr wert als manche ausgefeilte Predigt. Und unseren Großen Gott kann man auch im Fastelovend loben. Mit 3 msl "vun Hätze Alaaf" danken wir Ihnen und wünschen alles Gute!
Georg und Ursula Alfter




Freitag, 23.01.2009 - 09:20 Uhr
Wilhelm Baier Hospiz Rhein-Erft-Kreis
erfthospiz@marienerft.de

Lieber Willibert Pauels,

Ihre rheinisch-erfrischenden religionsphilosophischen Betrachtungen zum diesjährigen Kölner Karnevalsmotto und Ihre Bauernregel für Bestatter haben mich zu diesem Fünfzeiler veranlasst:

Es lässt die "frohe Botschaft" hoffen,
dass allen, die vom Tod betroffen,
der Himmel weiterhin bleibt offen,
und sie entgeh'n auch Gottes Zorn,
selbst ohne Sarg von Kuckelkorn.

Mit karnevalistischen Grüßen

Hospiz im Rhein-Erft-Kreis
Wilhelm Baier
Geschäftsführer




Sonntag, 18.01.2009 - 13:48 Uhr
Peter Haagmans
phaagman@xs4all.nl

Liebe herr Pauwels
Ich habe gestern ihr auftrit gesehen in Mullheim bei den Flittarder Kg.
Ich komme aus Holland aber sie sind einmalig, sie wissen das spirituelle mit den alltag wirklich zu verbinden. God ist freude, und bezinnung.
Sie sind wirklich einmalig,
Herzliche grusse aus Holland.
Ihr witz von Mainzer sitzung habe ich genau so belebt wie ich klein war, genau so war es, Super verwortet, ich hoffe ihnen nog oft "live zu sehen".
Kolle Alaaf,
Peter und Kitty