Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Donnerstag, 26.02.2009 - 12:06 Uhr
Elfriede Keller
elfriedekeller.1948@freenet.de

Hallo,lieber Bergischer Jung!
Ich wohne mitten auf der
schwäbischen Alb. Aber ich freue mich jedesmal, wenn ich Sie am Karneval sehe. Es ist
herrlich, wie Sie die Kirche
präsentiern. Ausserdem habe ich
jetzt zum 2. Mal Ihre Sendung
über Ihr Leben mit der Familie
und der Kirche gesehen. Einfach
wunderbar, wie Sie es kombinieren. Schade, dass es
nicht mehr von Ihrer Sorte gibt.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie noch lange gesund bleiben und
so weiter machen können.
Dazu wünsche ich Ihnen Gottes
Segen.
Ganz liebe Grüsse E. Keller




Donnerstag, 26.02.2009 - 10:55 Uhr
Günther Roschke
Gufero@EWT-NET.de

Ihre Nachricht ...
Lieber Herr Diakon
Alle Eintragungen in Ihrem Gästebuch haben wir gelesen.
Es gibt nichts, was wir noch ergänzen könnten. Sie alle
beinhalten auch unsere Meinung.
Den Beitrag "Der fromme Jeck" haben wir aufgenommen und auf eine DVD verewigt. Damit wir zu
jeder Zeit Ihre Gedanken an die
Menschheit ansehen können.
Sollten Ihre Beiträge einmal als Buch erscheinen, wären wir
bestimmt ein Käufer.
Obwohl wir Protestanten sind
aus Halle an der Saale in der
Nähe von Luthers Wirkungsstätten, sind wir der
Meinung, daß Luther auch Ihnen
Beifall gegeben hätte

Mit vielen Segenswünschen und für Sie und Ihre Familie ein
langes Leben und alles Gute.

Gott schütze Sie
G.Roschke




Donnerstag, 26.02.2009 - 10:55 Uhr
Theodor F. Forst
tfforst@t-online.de

Obwohl "Anglikaner" (High Church)
finde ich seine Darstellungen des Christlichen Glaubens hervorragend und positiv für die Ökumene, denn nur wenn wir einsehen, dass wie nur gemeisam in der Zukunft "überleben" werden, werden wir Frieden auf dieser Welt bekommen.




Donnerstag, 26.02.2009 - 10:09 Uhr
Martha Huber
marthahuber@bluewin.ch

Ihre Nachricht ...
Lieber Herr Willibert,
Sie waren für mich hier in der Schweiz die Entdeckung im diesjährigen Karneval!!!
Die Heimat meines Vaters und seiner Vorfahren war das Bergische Land. Bensberg! Ich selber bin in Bergisch-Gladbach geboren.Die Sendung auf SWR 23.15 Dienstag war herrlich. Ganz herzlichen Dank!! Liebe Grüsse, Martha Huber-Berghaus




Mittwoch, 25.02.2009 - 19:35 Uhr
Fuchs Sabine
Fuchssa@freenet.de

Weimar vivat und salve an einen wunderbaren Menschen !!!!!!!!!!
Da ich nicht mal getauft bin habe ich im wirklichem Sinn nichts mit Kirche am Hut.
Aber so ganz kalt läßt mich Kirche und Glaube doch nicht.
...und plötzlich gab es sie !
Dank ihrer so tollen Büttenreden mit der Verbindung zum Glauben habe ich über so manche Themen nachgedacht.Denn auch ich feire mit unserer Familie Ostern,Pfingsten,Weihnachten,Fasching und auch sonst alle kirchlichen Feiertage.Dank Ihnen habe ich nun auch kein schlechtes Gewissen weil ich nicht getauft bin und trotzdem ab und zu in die Kirchen gehe,mal zu einem Gottesdienst mal nur zu einem Chorabend oder einfach zum Kaffeeklatsch der katholischen Frauengruppe.Na und Weihnachten ohne Krippenspiel geht bei uns garnicht.Schon heute freue ich mich auf die nächste Sesion.Ihnen und ihrer Familie wünsche ich alles Liebe und wieder viele schöne Einfälle für die nächsten Reden.DANKE !!




Mittwoch, 25.02.2009 - 18:52 Uhr
Dr. Med. Ursula Wienhues
ursulawienhues@gmx.de

Ihre Nachricht ...

Lieber Herr Diakon!
Danke für Ihren Humor. Was bedeutet genau Ihr Satz
"Im Garten des Lebens ist Humor der beste Dung..."?
Ein Zeitungartikel auf Spanisch geht nach Ecuador über den deutschen Humor
Für eine kurze Erläuterung wäre
ich Ihnen sehr dankbar.
Liebe Grüße
Dr. Med. U.Wienhues




Mittwoch, 25.02.2009 - 16:45 Uhr
Marita Schultz
m.schultz@w-schultz.lvm.de

Lieber Herr Pauels,
herzliche Grüße aus dem schönen Schwerin sendet Ihnen Marita Schultz. Mein Mann und ich lieben den Kölner Karneval. Ihrem Auftritt fiebern wir regelrecht entgegen und finden Ihre wohlverpackte Botschaft wirklich herrlich! Bleiben Sie gesund und munter, denn wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit Ihnen!
Ihre Marita Schultz




Mittwoch, 25.02.2009 - 01:52 Uhr
Bernd
bernd.dieter@freenet.de

Möge Gott sein zwischen Dir und dem Leid, an allen verlassenen Orten, die Du erreichen wirst

Ein sehr alter Spruch dem man aber gut mit auf den Weg geben kann.Die wenige guten Redner sterben aus und nur wenige kommen nach die dem Vergleich standhalten können.





Mittwoch, 25.02.2009 - 01:27 Uhr
Zauber-Pater Hermann Bickel SVD
bickel@steyler.de

www.steyler.de

Lieber Mitbruder und Mit-Clown Willibert, Du kannst unmöglich alle emails und Gästebuch-Einträge lesen, aber gerne schließe ich mich jenen an, die Dir sagen: Weiter so, damit die österliche Glaubenshoffnung der Freude weitergegeben wird, erst recht in Zeiten, wo sich die Kirchenoberen selber ein Beinchen stellen und es schwer machen, glaubensfroh zu bleiben. "Es macht Freude, Freude zu machen. Es ist gesund, sich krank zu lachen". Das ist mein Motto beim Zaubern, und das ist im Sinne unserer Lieblingsheiligen Philipp Neri und Don Bosco: "Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen." Und es gibt im Dom-Chor so viele Spatzen... Gottes Segen für Dich und Deine Familie, mit zauberhaften Schimmel-Grüßen aus Sankt Augustin,
Dein Hermann - Schimmel - Steyler "Missio-Narr




Dienstag, 24.02.2009 - 22:04 Uhr
E.Tomelleri
Tomelleri.Einrichtung@T-Online.de

www.Tomelleri-Einrichtung.de

Ihre Nachricht ...
Hallo Herr Diakon,
der studierte Kirchenmann,Diakon Willibert Pauels,hat wirklich zwei Gesichter.
Es macht ihm sichtbares Vergnügen,sich außerhalb des Kirchenraums zu offenbaren.Schmunzeld hört man ihm zu.
Sobald er aber seine rote Pappnase auf der Bühne präsentiert,schlüpft er in seine Narrenhaut.
Das scheint dann sein wirkliches Ich zu sein.
Er tut so ,als würde er über eine halbe Million Düsseldorfer persönlich kennen,und stellt sie in die Idiotenecke.
Da er sie nicht alle kennen kann,ist er ein dummer Maulfechter,und plappert weniger Studierten nach,alle Düsseldorfer sind doof.
Wir wissen,die Kölner nutzen in den paar Karnevalstagen ihre Popularität aus, aller Welt klarzumachen,sie sind die tollste,schönste,klügste und sexueell beherrschende Sippschaft op de Äd.
Und was ist mit den anderen Tagen im Jahr?
Das Schlimme ist ,sie glauben das wirklich.
Und solche Leute wie Willibert ,gaukeln ihnen das vor.
Keiner macht den Karneval besser als die Kölner,herrlich,wir freuen uns mit Ihnen.
Aber muß ein Diakon so unter die Gürtellinie schlagen?

Vielleicht sollte er mal wieder beichten gehen.


Alaaf!

Enrico Tomelleri