Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Mittwoch, 25.11.2015 - 20:04 Uhr
Peter Hauschild
Tennis401@gmx.de

Lieber Herr Pauels,

Als ehemaliger Betroffener kann ich Ihnen nachvollziehen in welcher Lebensphase Sie sich Momentan befinden. Ich hatte auch schwere Depressionen gepaart mit Angst und Panikattacken.Ich war häufiger Patient in Notfallambulanzen, aber immer ohne Befund.Nach langer Therapie geht es mir heute wieder viel, viel besser.Dieser lange Weg Lohnt sich für mehr Lebensfreude und Lebensqualität. Ich drücke Ihnen ganz fest die Daumen das Sie sich aus dieser Krise wieder herausarbeiten. Sollten Sie sich darüber austauschen wollen, können Sie mich gerne Kontaktieren.

Liebe Grüße an Sie von einem ebenfalls Ne Bergische Jung




Sonntag, 08.11.2015 - 22:15 Uhr
Andrea & Stefan Gerhard
stefangerhard@gmx.net

Hallo Herr Pauels! Es war einer der wertvollsten und zugleich unterhaltsamsten Abende, die wir in solchem Rahmen erlebten. Wir finden es höchst beachtenswert, daß Sie Ihre Erfahrungen unverblühmt weitergeben.Leider wird dieses Thema "Depression" oft unterschätzt und verdrängt.

Wir wünschen Ihnen weiterhin die Kraft,die Perspektive zu wechseln und den bösen,schwarzen Hund klein zu halten.Liebe Grüße nach Wipperfürth; Andrea & Stefan




Sonntag, 08.11.2015 - 21:31 Uhr
Marcel aus Andernach
Wendy6810@gmx.de

Hallo Herr Willibert Pauels,



vielen Dank für den tollen Abend in der Mittelrheinhalle zu Andernach

Im Sitzungskarneval das war schon immer toll Ihrer Darbietung zu lauschen, aber das heute war, für mich, die absolute Krönung



Liebe Grüße Marcell, ich bin der junge Mann mit dem Rollstuhl dem Sie das Autogramm geschrieben habe.




Montag, 02.11.2015 - 13:16 Uhr
Gunter
gunter-weber-peru@web.de

Lieber Willibert,



Zu Deinem Buch herzlichen Glückwunsch.



Und nun schreiben "wir" ein neues:"Wie ich das Rauchen anfing..."



Tschöö



Dein

Gunter




Dienstag, 13.10.2015 - 15:40 Uhr
Ulrich Wissner
ulrich.wissner@gmail.com

Lieber Herr Willibert Pauels, Ihr Buch über Ihre Demenzkrankheit habe ich fast ausgelesen. Heute morgen habe ich es bezahlt. Es war sein Geld wert! Der Vorteil von Büchern ist es, das man es nicht "ausliest", meine Frau kann es jetzt auch lesen. Ich bin seit Jahren nicht mehr konfessionel gebunden, habe aber regelmäßig Kontakt mit Kirchen. Ich singe in der Kantorei in Troisdorf. Ich habe alle Hochachtung vor Ihnen und Ihrer Haltung als Kirchenmann und natürlich auch als Karnevalist. Bleiben Sie bitte so wie Sie sind und bitte gesund. MfG Ulrich Wissner




Montag, 12.10.2015 - 15:07 Uhr
Ralph Pokorny
yannick.iris.ralph@t-online.de

Lieber Willibert Pauels,



als Kölsche Jung in der Diaspora Dortmund waren Ihre Büttenreden im Fernsehen immer ein Stück Heimat - klingt pathetisch - für mich. Nä, wat hammer jelaach. Dann vor einigen Jahren von Ihrer Depression zu lesen, hat mich erschüttert. Auch da ich selber indirekt durch die Erkrankung meiner Frau betroffen bin. Ausgerechnet im Express, beim Besuch des letzten FC-Spiels, habe ich einen Teil Ihres Buches als Vorabdruck gelesen. Zack, wor dat Booch bestallt. Ich habe es in wenigen Tagen regelrecht verschlungen und war - wenn ich es so sagen darf - begeistert. Da meine Frau in Ihren depressiven Phasen NICHT in der Lage war, ihre Gefühle, ihre Gedanken und ihre Ängste zu verbalisieren, haben mir Ihre Texte und Ihr Humor geholfen, nach Jahren meine Frau zu verstehen. Ich stimme Ihnen zu, auch die Liebe des Ehepartners hilft einer depressiv-erkrankten Person nicht weiter. Ich konnte meine Frau nicht erreichen und heute weiß ich warum. Vielen Dank für dieses aufschlussreiche Buch, dass Sie mit viel Humor aber auch viel Tiefgang geschrieben haben. Meiner Frau gefällt der Begriff des Schwarzen Hundes, mir als Kölner und Krankenpflege sagt die Beschreibung "Et ärme Dier" zu. Dies war häufig auch die Beschreibung der Kölner und Bergisch Gladbacher - meine bergische Vergangenheit - Patienten, die ich als Krannkenpfleger betreuen durfte.

Heute arbeite ich seit 21 Jahren als Lehrer für Pflegeberufe in Dortmund und erkenne immer noch, auch unter Pflegenden und Auszubildenden, ein großes Unverständnis und Missverständnnis bezogen auf die Erkrankunng "Depression". Häufig werden die Patienten als Menschen beschrieben, die mit ihrem Leben nicht klar kommen. Meine Frau ist eigentlich das genaue Gegenteil und trotzdem erkrankt. Aber sie ist - wie Sie im Buch beschreiben - sehr sensibel und auch ihr fehlte häufig der "Filter".

Heute geht es meiner Frau übrigens gut, sie arbeitet und ist aufgrund ihrer Therapie wieder sehr lebenslustig.

Vielleicht gelingt es meiner Frau und mir, Sie einmal live zu erleben. Vielleicht gelingt es Ihnen, dass Sie sich, Ihre Erkrankung und Ihr Programm auch vor Pflegenden oder noch besser Auszubildenden in den Pflegeberufen präsentieren können. Denn ich habe als Lehrer die Erfahrung gemacht, mit Humor können auch komplexe, ernste und anspruchsvolle Inhalte gut an die Frau und den Mann gebracht werden.

Ich danke Ihnen nochmals für Ihr tolles Buch und wünsche Ihnen alles erdenkllich Gute und Gottes Beistand.



Viele Grüße aus Dortmund



Ralph Pokorny




Montag, 11.05.2015 - 13:50 Uhr
Andrea Sommer
sommerschaeper@web.de

Lieber Willibert Pauels,



ich danke Ihnen sehr für Ihre herzerwärmenden Worte gestern auf der Benefiz-Veranstaltung zugunsten der Erdbebenopfer von Nepal! Es ist Ihnen wunderbar gelungen, einen sehr würdevollen und tröstenden humorvollen Blick auf die betroffenen Menschen zu öffnen und ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie sich getraut haben, die Unversehrtheit der wahren Seele auch dieser Menschen zu bekräftigen.



Ich wünsche Ihnen alles Gute und vor allem viel Freude weiterhin an Ihrer Arbeit.



Andrea Sommer




Montag, 20.04.2015 - 10:12 Uhr
Klaus-Peter Kleinhans
KPundCo@t-online.de

Lieber Willibert Pauels,



gestern haben wir Ihre Veranstaltung in Ründeroth besucht.



Es war ein wunderschöner Nachmittag – wir haben herzlich gelacht – wir haben nachgedacht – und wir waren bewegt.



Danke für Ihr Engagement für die an Depression Erkrankten (ich weiß, wovon Sie sprechen). Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit erforderlich – leider gibt es noch zu viele Ignoranten.



Schön aber, dass es Menschen wie Sie gibt – machen Sie weiter so!!



Liebe Grüße aus Gummersbach



Ihr Klaus-Peter Kleinhans

Max-Planck-Str. 4

51643 Gummersbach




Freitag, 17.04.2015 - 23:04 Uhr
Herbert Blumberg
herbert.blumberg@gmx.de

Herren von Weinsberg

Lieber Wilibert,

vielen Dank für Deine netten Worte für den Regimentskoch der KG Baulemann. Fühle mich sehr geehrt.Du gibst soviel den Menschen. Dein Humor und die Art diesen zu vermitteln ist wunderbar. Bin ein großer Verehrer von Dir wie Dir Elisabeth sicher gesagt hat. Für Deinen weiteren Lebensweg und Dein Schaffen wünsche ich Dir viel Kraft und würde mich freuen, mit Dir mal ein Kölsch in Wipperfürth trinken zu können und wenn es Deine Zeit zulässt mit Dir etwas zu plaudern. Alles Liebe und Gute für den "Bergischen Jung."Hauptsach is dat Herz is jot.




Dienstag, 17.02.2015 - 21:36 Uhr
Hans
fuss-lichtenfels@kabelmail.de

Hallo Herr Pauels,

ich habe Sie gesehen und bewundert. Nach dem "Outing" bewundere ich Sie noch mehr. Meine Frau leidet auch an Depressionen und wer es nicht hautnah erlebt, weis gar nichts!!

ich wünsche Ihnen viel Kraft für Ihre Zukunft und hoffe auf baldiges Wiedersehen.