Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Freitag, 21.05.2010 - 15:40 Uhr
Wolfgang Gnannt
wolfganggnannt@aol.com

www.kath-ostrachtal.de

Lieber Willibert Pauels, lieber Bergischer Jung,

obwohl ich weitab von Kölle, dafür mit meiner Familie
umso näher am Bodensee im schönen Linzgau lebe, habe ich alle, also wirklich alle Folgen des Wortes zum Samstag
(auch die „frühen Jahre“) gesammelt und erwarte jede Woche die neuen mit Humor gedüngten Gärten des Lebens.
Einmal haben Sie vor Pfingsten beklagt, was denn die Kinder und Jugendlichen nach ihrer Schulzeit denn noch von Religion wüssten.
Jedem sei doch klar, was 2x2 ist. Fragt man aber nach dem Sinn bestimmter Kirchenfeste, sieht es mau aus.
Seit vielen Jahren behandle ich in sämtlichen Klassen (von 1 bis 10) die Feste des Kirchenjahres im Religions-
unterricht.
Kürzlich stellte ich in der 7. Klasse Hauptschule die Frage:
Was feiern wir eigentlich an Pfingsten?
Die Antwort einer Schülerin dürfte Ihnen gefallen.
Sie schrieb:
„Da, in den Ferien, werden Blumenteppiche ausgelegt,
und der Pfarrer läuft unter einem Bett.
Und vier Leute tragen das Bett.“

Aus dem pfingstlichen mit Bett ausgestattetem Fronleichnamsgarten
grüßt Sie herzlich
Wolfgang Gnannt




Samstag, 24.04.2010 - 00:24 Uhr
Willy und Vera Deutsch
kerpenermaeuse@netcologne.de

Lieber Willibert Pauels!

Gerade aus Rösrath nach Hause gekommen, möchten wir uns ganz herzlich für Ihren wunderbaren, die Lachmuskeln und Gehirnzellen aktivierenden Vortrag bedanken. Es war ganz einfach biblisch schön.

Ganz liebe Grüße aus der Kolpingstadt Kerpen senden Ihnen

Ihre

Kerpener Mäuse

Willy und Vera Deutsch




Freitag, 23.04.2010 - 22:53 Uhr
Bürgermeister Mombauer
buergermeister@roesrath.de

www.roesrath.de

Lieber Herr Pauels,
herzlichen Dank für Ihren Herz- und Seele erfrischenden Auftritt im Rösrather Gürzenich.
Dank aber auch für Ihre Komplimente zu meiner Person.
Auf Wiedersehen in Rösrath!

Marcus Maria Mombauer

P.S.
Ich war auch Messdiener.... (St. Nikolaus Bensberg)




Freitag, 09.04.2010 - 22:03 Uhr
Gerd Rück
gerd@rueck-koeln.de

Ihre Nachricht ...
Lieber Willibert,
habe in Bergisch Glabach im Bergischen Löwen die Voran-kündigung für den 23.09. 2010 auf meinem Sitzplatz gefunden.In den ersten 10 Zeilen 8 Rechtschreibfehler. Sollte Miro mal darüber nachdenken. Mit freundschaftli-chen Gruß
Dein Exkollege Gerd




Freitag, 09.04.2010 - 10:16 Uhr
Mathilde Heiml
mathildeheiml@aon.at

http://www.hopeland.at

Grüßt Gott!
Ich hab ganz vergessen, Ihnen meine Homepage mitzuteilen:

http://www.hopeland.at

Liebe Grüße an Sie.




Montag, 15.03.2010 - 15:26 Uhr
Renate Zanders
renate.zanders@skanem.com

Ihre Nachricht ...Lieber Herr Pauels,ich sehe Sie regelmäßig im Karneval und die Sendung, wie Sie uns anschaulich unsere Heimat näher brachten und auch im heiligen Land waren habe ich gesehen. Sie sind immer wieder erfrischend für die Seele. Alles Liebe und Gute für Sie und Ihre Familie wünscht Ihnen Ihr Fan Renate




Dienstag, 09.03.2010 - 18:45 Uhr
Lydia geb Floßbach
die-bartschies@gmx.de

Hallo lieber Willibert
Gerade denke ich an den lieben Gott,dann muß ich auch automatisch an dich denken,du kannst den glauben und die freude an den lieben Gott rüberbringen,wenn es so was früher gegeben hätte wäre ich glatt zum Kirchgänger geworden doch das hat man mir gewaltig vermiest.
Deswegen bleibt unsere Familie hier zu Hause und der liebe Gott ist immer bei uns.
Ich habe früher so gedacht wie du,hab den lieben Gott als meinen Freund gesehen und ich wuste auch er ist lustig und hat immer veratändnis für uns Menschen,doch ich wurde beschimpft und ausgegrenzt,leider.
Zu Hause hab ich es mir gemütlich gemacht mit dem Lieben Gott und Mutter Maria,alle sind sie bei mir sie haben Kerzchen und Blumen und ich rede mit ihnen und beete.
Unsere kleine Marlene hast du im Dezember getauft das hast du super gemacht,am 28 Februar ist unser Konstantin getauft worden es war auch schön.
Ich habe das versprechen eingehalten ,meine Kinder nach dem Glauben zu erziehen und meine Kinder machen das auch,das ist das wichtigste und dich finden wir alle toll.
Ich bin soo stolz die selbe Heimat zu haben wie du.
Es war mal wieder wunderbar was du Karneval wieder so gebracht hast,ich habe Tränen gelacht,es tut mir soo gut und dann geht es mir auch ein bisschen besser.
Ich wünsche dir alles Gute und bleib wie du bist.
Lydia




Mittwoch, 03.03.2010 - 10:14 Uhr
Ralf und Ulrike Schneider
ralf-ulrike-schneider@web.de

Lieber Willibert,

den Film "Der fromme Jeck" haben wir uns gleich zweimal angesehen. Freitags mußte sogar die für uns traditionelle Mainzer Fernsehfastnacht (Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht) für eine Stunde "aussetzen". Der Film wr einfach genial, vor allem die perfekte Mischung zwischen Humor und Freude, aber auch religiösem Hintergrund und Sentimentalität. Einfach etwas fürs Herz!! Besser kann man nicht für Kirche und Christsein werben.

Was uns natürlich besonders überrascht und gefreut hat, war die Szene Deines Auftrittes beim Diözesantag des Kolpingwerkes Paderborn. Vielleicht erinnerst Du Dich: Im September 2003 warst Du auch schon einmal bei unserer Kolpingfamilie in Lahnstein St. Martin (mit Gottesdienst). Ein unvergeßlicher Abend. Wir kennen kaum jemenden, dem es so gut gelingt, die Sorgen, Probleme und Schwächen der Menschen im Auge zu haben und diese mit frischen Humor und christlicher Nächstenliebe zu "verwandeln". Zuletzt haben wir einen solchen Abend in Waldesch, bei Koblenz, im Rahmen eines Pfarrfestabends erlebt.

Es wäre ein Traum, Dich nochmal für einen Abend bei der Kolpingfamilie in Lahnstein gewinnen zu können. Gibt es da, angesichts Deiner zahlreichen Termine überhaupt eine Möglichkeit? - Wir würden uns riesig freuen.

Liebe Grüße und sei stets gut behütet und beschützt.

Ulrike und Ralf Schneider, Lahnstein




Samstag, 27.02.2010 - 14:50 Uhr
D. Kofferschläger
juergen-kofferschlaeger@t-online.de

Ihre Nachricht ...
Lieber Herr Pauels,
da mein Mann ein großer Fan von Ihnen ist,sowohl karnevalistisch als auch kirchlich, habe ich mir zu seinem Geburtstag überlegt, ihn mit einem Gottesdienst bei Ihnen zu überraschen.Da wir aus der Nähe von Düren kommen haben wir ja einen etwas weiteren Weg,was uns aber nichts ausmacht!!!
Vielleicht können Sie mir die Daten kurz mitteilen,wann Ihre Gottesdienste anfangen.


Für Ihre weitere Zukunft von Herzen alles Gute!!!!

Gruß
Doris Kofferschläger




Sonntag, 21.02.2010 - 20:47 Uhr
irmtrud Dinger
irmtrud.dinger@web.de

Lieber Herr Pauels!

Danke, für ihre schnelle Antwort zu meinem Gästebucheintrag vom 16.2.
Habe gleich beim WDR die DVD von
"Der fromme JeckII" bestellt, wurde auf mehrere Wochen Wartezeit hingewiesen. Daraufhin
Der fromme JeckI "Is dat net herrlich" bei Amazon.de bestellt, kam am Samstag schon an. Wunderbar! Herrlich, habe schon lange nicht mehr so gelacht! Vielen,vielen Dank!
Bin ein "Kowelenzer Schengelche", lebe seit 42Jahren im Schwarzwald, habe den Rhein aber nie aus den Augen verloren,sehe ihn vom Wohnzimmer aus.
Übrigens: Das Lied aus "Schindlers Liste" bei You Tube entdeckt,"Yerushalayim Shel Zahav" gesungen von Ofra Haza, einmalig!

Auch Sie sind einmalig!
Danke!

Irmtrud Dinger