Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Sonntag, 29.01.2012 - 17:15 Uhr
John

Kopf hoch Williiiii !

Zu dem Geschreibsel der "Zeitung" mit den vielen Bildern fällt mir nur der folgende Spruch ein:

"Und wenn ich einmal sterbe, dann begrabt mich mit dem Gesicht nach unten.
Dann können mich alle, die ich nicht mochte, nochmal am Arsch lecken !"

Gruß
Frater John




Mittwoch, 25.01.2012 - 12:08 Uhr
Sascha

http://www.kino-erleben.com

Ihr Programm ist Kabarett vom Feinsten … sehr lustig und gibt viel zum Nachdenken … sprachlich brillant.

Beste Grüße und weiter so!




Montag, 16.01.2012 - 16:58 Uhr
Jörg Schmitter
joerg.schmitter@netcologne.de

Lieber Willibert,
gestern Abend habe ich mir nach der Kritik in den Printmedien die Aufzeichnung von der Prinzenproklamation im WDR angeschaut. Deshalb von janzem Hätze dat foljende Fietbäck, wi mer su schön neudeutsch säht: Bliev esu, wie de bis. Ich fand die Rede prima und kann die Kritik nicht verstehen. Der Herr Granitzka von der CDU soll mal besser Politik machen, die nicht zum heulen ist, wenn er schon über Deine Rede nicht lachen kann. Bei allem Verständnis dafür, dass Du mal eine Pause brauchst, finde ich es schade, dass Du ein Sabbatjahr einlegen willst. Du wirst dem Fasteleer fehlen. Ich hoffe, dass Du das Wort zum Samstag im Domradio aber nicht auch Sabbat feiern lässt, das würde mich als treuer Podcastabonnent noch trauriger stimmen! Noch en schön Session!
Jörg




Sonntag, 15.01.2012 - 21:54 Uhr
Michael Offizier
michael.offizier@VR-Web.de

www.prinzengarde.de

Lieber Willibert,

ich hatte jetzt die Gelegenheit, im WDR-Fernsehen deine vieldiskutierte Rede zur Kölner Prinzenproklamation zu hören. Du setzt ein deutliches Gegengewicht zum Ballermannkarneval in unserer Region. Da kann das Flaggschiff Köln sich bei dir bedanken.

Und so freue ich mich, wenn du am Karnevalssamstag auf der Sitzung meines Vereins, Prinzengarde 1935 Frechen, erscheinen wirst.

Dreimol Alaaf in et Berjische Land
Michael Offizier




Sonntag, 15.01.2012 - 20:14 Uhr
Lydia Bartsch geb.Floßbach
die-bartschies@gmx.de

Lieber Herribert
Die Zeilen über die Kretik kannst du vergessen,nein du bist nicht schlechter geworden,es sind die Menschen in der neuen Zeit ,sie saugen einen aus dann lassen sie einen fallen.
Die schöne alte Zeit ,die gibt es nicht mehr.
Ha,war dat schön früher,in der Kajuja ich habe es noch im Kopf wie heute es war wunderschön.
Dann kam der Weg nach oben dann ganz nach oben,da gehörst du nicht hin.
Ich könnte das auch nicht,es soll alles künstlich sein und gaanz toll mit schnick und schnack aber da gehst du verloren du bist dann nicht mehr du.
Bleib wie du bist,du bist einzigartig so etwas kann man nicht in eine Zwangsjacke stecken.
Du must aus dir rausgehen können du willst auch mal springen wenn es dir gerade gefällt aber das ist in der heutigen Zeit nicht mehr möglich.
So wie du bist ,so ist es gut,du bist auf das Geld nicht angewiesen und auf den künstlichen Ruhm auch nicht.
Du bist du und man lacht wegen dir und nicht wegen irgendwas das man dir aufdrängt so etwas ist mit dir nicht zu machen.
der Liebe Gott wird dir den richtigen Weg zeigen da bin ich ganz sicher.
Bleib wie du bist.
Lydia




Sonntag, 15.01.2012 - 16:12 Uhr
Angela Schwarz
schwarzangela@web.de

Lieber Bergische Jung,

Du bist am Freitag auf der Karnevalsparty von Zint Jupp aufgetreten. Du hast uns super gefallen, weiter so, es war echt super schön.

Kölle Alaaf und liebe Grüße von

Angela und Volker Schwarz




Sonntag, 15.01.2012 - 13:00 Uhr
Dieter Moll
treffpunkt@netcologne.de

Leeve Här Pauels,

ich han em Stadt-Anzeiger dat
Interview met ene gelese un kann nur sage, looßen se sich
nit jeck maache. Sei han en unserer Zigg esu vill ze sage-
un wenn dann en Büttered zo ner
Prädig wed, es dat mieh als en
Oodnung. Fastelovend es nit nur
´Poppe, Kaate, Danze´ un ich denke, do muss och Plaatz sin
för e bessche Nohdenklichkeit
un bei Inne kütt dat bestemmp
nit ´drüch´ erövver.

met Größ us Kölle

Dieter Moll




Samstag, 14.01.2012 - 14:17 Uhr
Michael Engel
colonia63@googlemail.com

Herr Pauels,

Sie sollten Ihr Talent und Ihr Können als Redner nicht auf einer Operettenveranstaltung wie der Pripo, jenes Jahrmarkts der Eitelkeiten verschenden, wo der Humor an der Abendgarderobe mit abgegeben wird und es sich haupsächlich um einen Kongress Kölscher Klüngelbrigaden mit Pappnas handelt. Total unlustig ! Das wird Ihnen in keiner Weise gerecht und Sie sollten sich das künftig nicht mehr antun.




Freitag, 13.01.2012 - 17:57 Uhr
Olga & Ingo aus Bonn
ingo8371@yahhoo.de

Lieber Willibert,
bitte lassen Sie sich nicht von der "Berichterstattung" eines grossen Schmierblatts runterziehen.
Zu Karnevalssitzungen kommen Menschen unterschiedlicher Interessen und Geschmäcker. Dem einen gefällt dies, dem anderen gefällt das.
Der eigentliche Maßstab sind doch immer noch Ihr Erfolg und Ihre ausverkauften Veranstaltungen zu denen nach wie vor sehr viele Menschen kommen.
Auch wir können ein weiteres Gastspiel in der Bonner Springmaus kaum erwarten und selbst wenn so mancher "Alter Kalauer" dabei ist, na und ??? Wir freuen uns auf einen wunderschönen Abend und den haben wir bisher immer gehabt und das geht sicherlich auch den meisten anderen Besuchern so.
Ausserdem wiederholen auch die grossen, berühmten Kölner Bands doch gerne ihre Hits von Session zu Session, da beschwert sich aber niemand.
Also, was sind das überhaupt für Leute, die den Maßstab so unfair anlegen ?
Wir wünschen Ihnen alles Gute, kommen Sie gut durch den unverdienten Gegenwind, Sie sind wirklich ein wunderbarer Mensch, lassen Sie sich bitte, bitte nicht unterkriegen und machen Sie bitte, bitte weiter, Ihr herzerfrischender Humor bedeutet den Menschen sehr viel und ist in der heutigen Zeit unverzichtbar !!!




Freitag, 13.01.2012 - 17:57 Uhr
Olga & Ingo aus Bonn
ingo8371@yahhoo.de

Lieber Willibert,
bitte lassen Sie sich nicht von der "Berichterstattung" eines grossen Schmierblatts runterziehen.
Zu Karnevalssitzungen kommen Menschen unterschiedlicher Interessen und Geschmäcker. Dem einen gefällt dies, dem anderen gefällt das.
Der eigentliche Maßstab sind doch immer noch Ihr Erfolg und Ihre ausverkauften Veranstaltungen zu denen nach wie vor sehr viele Menschen kommen.
Auch wir können ein weiteres Gastspiel in der Bonner Springmaus kaum erwarten und selbst wenn so mancher "Alter Kalauer" dabei ist, na und ??? Wir freuen uns auf einen wunderschönen Abend und den haben wir bisher immer gehabt und das geht sicherlich auch den meisten anderen Besuchern so.
Ausserdem wiederholen auch die grossen, berühmten Kölner Bands doch gerne ihre Hits von Session zu Session, da beschwert sich aber niemand.
Also, was sind das überhaupt für Leute, die den Maßstab so unfair anlegen ?
Wir wünschen Ihnen alles Gute, kommen Sie gut durch den unverdienten Gegenwind, Sie sind wirklich ein wunderbarer Mensch, lassen Sie sich bitte, bitte nicht unterkriegen und machen Sie bitte, bitte weiter, Ihr herzerfrischender Humor bedeutet den Menschen sehr viel und ist in der heutigen Zeit unverzichtbar !!!