Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Donnerstag, 09.02.2012 - 12:34 Uhr
Willibert Pauels
(In eigener Sache)

Ganz lieben Dank für Ihren Gästebucheintrag.
Das ZDF hat die Rede um 70%! geschnitten. Man ist den Medien leider vollkommen hilflos ausgeliefert.
Für mich habe ich die Konsequenz gezogen nicht mehr auf einer Fernsehsitzung aufzutreten.




Mittwoch, 08.02.2012 - 09:58 Uhr
Elfie Fritsch aus Bruchköbel
elfiefritsch51@t-online.de

Lieber Willibert Pauels
unsere ganze Familie hat gestern die Sendung "Typisch Kölsch" im ZDF gesehen. Wir konnte es alle nicht glauben, dass ihre Rede zu kurz ist. Wer hat diese Rede zu verkürzt ??? Dürfen Sie noch alles sagen, aber es wird längst nicht mehr alles gesendet ?? Sie sind für uns er Innbegriff son "Sowohl als auch". Ich bin in Köln geboren und wegen der Liebe seit 40 Jahren in Hessen. Für uns sind ihre Reden immer ein Hochgenuß. Wir wünschen Ihnen von Herzen alles Liebe und machen Sie so weiter wie bisher, Sie sind für uns der Größte !!!




Montag, 06.02.2012 - 15:50 Uhr
Herby & Hennes
info@herbyundhennes.de

www.herbyundhennes.de

Lieber Willibert,
wir wollten nur schnell auf diesem Wege unserem "Patenonkel" noch eine schöne Restsession wünschen. Wir hoffen das wir noch einmal die Gelegenheit haben miteinander ein, zwei Kölsch zu trinken.
Alles Gute und hoffentlich bis bald mal.

Hennes
Herby & Hennes




Montag, 30.01.2012 - 09:37 Uhr
Christa Ammoneit
ammoneit@tb-net.de

Hallo lieber Herr Pauels,

jetzt ist es wieder soweit -
es kommt die schöne Narrenzeit -
mein Mann und ich freuen sich schon wieder, wenn sie im Fernsehen in der Bütt zu sehen sind - super -live wäre natürlich besser, aber an Karte zu kommen ist nicht so einfach -
Ihnen eine erfolgreiche Zeit
M.&Chr.A.




Sonntag, 29.01.2012 - 17:15 Uhr
John

Kopf hoch Williiiii !

Zu dem Geschreibsel der "Zeitung" mit den vielen Bildern fällt mir nur der folgende Spruch ein:

"Und wenn ich einmal sterbe, dann begrabt mich mit dem Gesicht nach unten.
Dann können mich alle, die ich nicht mochte, nochmal am Arsch lecken !"

Gruß
Frater John




Mittwoch, 25.01.2012 - 12:08 Uhr
Sascha

http://www.kino-erleben.com

Ihr Programm ist Kabarett vom Feinsten … sehr lustig und gibt viel zum Nachdenken … sprachlich brillant.

Beste Grüße und weiter so!




Montag, 16.01.2012 - 16:58 Uhr
Jörg Schmitter
joerg.schmitter@netcologne.de

Lieber Willibert,
gestern Abend habe ich mir nach der Kritik in den Printmedien die Aufzeichnung von der Prinzenproklamation im WDR angeschaut. Deshalb von janzem Hätze dat foljende Fietbäck, wi mer su schön neudeutsch säht: Bliev esu, wie de bis. Ich fand die Rede prima und kann die Kritik nicht verstehen. Der Herr Granitzka von der CDU soll mal besser Politik machen, die nicht zum heulen ist, wenn er schon über Deine Rede nicht lachen kann. Bei allem Verständnis dafür, dass Du mal eine Pause brauchst, finde ich es schade, dass Du ein Sabbatjahr einlegen willst. Du wirst dem Fasteleer fehlen. Ich hoffe, dass Du das Wort zum Samstag im Domradio aber nicht auch Sabbat feiern lässt, das würde mich als treuer Podcastabonnent noch trauriger stimmen! Noch en schön Session!
Jörg




Sonntag, 15.01.2012 - 21:54 Uhr
Michael Offizier
michael.offizier@VR-Web.de

www.prinzengarde.de

Lieber Willibert,

ich hatte jetzt die Gelegenheit, im WDR-Fernsehen deine vieldiskutierte Rede zur Kölner Prinzenproklamation zu hören. Du setzt ein deutliches Gegengewicht zum Ballermannkarneval in unserer Region. Da kann das Flaggschiff Köln sich bei dir bedanken.

Und so freue ich mich, wenn du am Karnevalssamstag auf der Sitzung meines Vereins, Prinzengarde 1935 Frechen, erscheinen wirst.

Dreimol Alaaf in et Berjische Land
Michael Offizier




Sonntag, 15.01.2012 - 20:14 Uhr
Lydia Bartsch geb.Floßbach
die-bartschies@gmx.de

Lieber Herribert
Die Zeilen über die Kretik kannst du vergessen,nein du bist nicht schlechter geworden,es sind die Menschen in der neuen Zeit ,sie saugen einen aus dann lassen sie einen fallen.
Die schöne alte Zeit ,die gibt es nicht mehr.
Ha,war dat schön früher,in der Kajuja ich habe es noch im Kopf wie heute es war wunderschön.
Dann kam der Weg nach oben dann ganz nach oben,da gehörst du nicht hin.
Ich könnte das auch nicht,es soll alles künstlich sein und gaanz toll mit schnick und schnack aber da gehst du verloren du bist dann nicht mehr du.
Bleib wie du bist,du bist einzigartig so etwas kann man nicht in eine Zwangsjacke stecken.
Du must aus dir rausgehen können du willst auch mal springen wenn es dir gerade gefällt aber das ist in der heutigen Zeit nicht mehr möglich.
So wie du bist ,so ist es gut,du bist auf das Geld nicht angewiesen und auf den künstlichen Ruhm auch nicht.
Du bist du und man lacht wegen dir und nicht wegen irgendwas das man dir aufdrängt so etwas ist mit dir nicht zu machen.
der Liebe Gott wird dir den richtigen Weg zeigen da bin ich ganz sicher.
Bleib wie du bist.
Lydia




Sonntag, 15.01.2012 - 16:12 Uhr
Angela Schwarz
schwarzangela@web.de

Lieber Bergische Jung,

Du bist am Freitag auf der Karnevalsparty von Zint Jupp aufgetreten. Du hast uns super gefallen, weiter so, es war echt super schön.

Kölle Alaaf und liebe Grüße von

Angela und Volker Schwarz