Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Donnerstag, 23.02.2017 - 22:48 Uhr
Manfred Schmidt
masch0206@gmx.de

Ihre Nachricht ...Hallo Willibert, für meine Frau und mich sind Sie einer der besten Karnevalisten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und möchte Sie gerne wieder sehen

Besten Wünsche , Brigitte und Manfred Schmidt




Donnerstag, 23.02.2017 - 19:00 Uhr
Bramekamp
margot@bramekamp.de

Lieber Herr Pauels, immer zur Karnevalszeit vermissen wir Sie sehr. (Wuppertaler - seit 37 Jahren in Hamburg). Inzwischen haben wir von Ihrer Krankheit erfahren und freuen uns, dass Sie wieder aktiv sind. Vor zwei Jahren ist unser ältester Sohn mit 44 Jahren, Vater von 2 Kindern, an meinem 74. Geburtstag plötzlich an einem Herzinfarkt verstorben. Das ist für uns kaum zu ertragen. Ich kämpfe gegen Depression an. - Wir sind zwar keine Karnevalisten, aber durch Sie bin ich manchmal wieder zum Lachen gekommen. Mein Mann und ich würden uns sehr freuen, Sie irgendwann wieder zu sehen. Alles Gute für Sie und Ihre Familie - Ihre Margot Bramekamp. Mein lange verstorbener Onkel - Karl Kirmeier - war früher Diakon in Bethel b. Bielefeld.




Mittwoch, 01.02.2017 - 20:24 Uhr
gerhard abele
mr.boo52@gmail.com

In einem Film mit Curt Goetz - Frauenarzt Dr. Prätorius (1950)

Kam folgender Text

Neulich hörte ich eine predigt im Radio.

Der Pastor schloss mit den Worten. Lieber Gott gib uns die Gnade uns an einem Schertz zu erfreuen, schenk uns genug Humor damit wir sehen wie klein und nichtig die dinge sind über die wir uns aufregen. Amen.




Donnerstag, 12.01.2017 - 14:27 Uhr
Manuela
manuela.busch@bonngas.de

Hallo Herr Pauels,

Ihr Auftritt gestern in der Springmaus war ganz toll. Unverblümt tragisch und trotzdem humorvoll haben Sie das Thema Depression zur Sprache gebracht. Dabei ist es sicherlich viel einfacher, die Leute mit lustigen Witzchen und "Blödsinn" zu begeistern als mit einem Thema, das wie Sie selbst richtig sagten, immernoch unter "Mehltau" versteckt wird. Ein schöner Abend, der noch länger nachwirken wird. Und das Buch haben wir auch noch zum Schmökern. Ganz liebe Grüße und immer schön den Hund an der Kette lassen =;)

Für Sie alles erdenktlich Gute.

Sei froh!




Sonntag, 04.12.2016 - 18:35 Uhr
Gerhard Schneider
gega1953@aol.com

Sehr geehrter Herr Pauels!



Liebe Grüsse aus dem Saarland senden Gerhard und Marita Schneider.

Da habe ich doch gestern Geburtstag gehabt,und was schenken mir meine Kinder: Zwei Eintrittskarten für den 31.03.2017 in Bad Neuenahr.

Ach was hab ich mich gefreut.Endlich Live und in Farbe!!!!!

Meine Frau und ich freuen uns jetzt schon darauf.

Ihr Buch bin ich am lesen und es freut mich so sehr dass es Ihnen wieder besser geht.

Ach ist das schön wenn man so ein Geschenk bekommt !!!

Ganz liebe Grüße aus dem Saarland !




Samstag, 19.11.2016 - 10:22 Uhr
Heribert Müller
he-ma-vo@t-online.de

Lieber Herr Pauels,

ich kann jetzt noch herzlich lachen über den Kölsche Abend am 29.10.16 in St. Goar. Sie haben dem Abend den Schliff gegeben und das war in der ganzen Gesellschaft spürbar. Behalten Sie den Humor bei und machen Sie weiter so.

Dazu wünsche ich Ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit und Gottes Segen.

Ihr Heribert Müller




Sonntag, 23.10.2016 - 18:03 Uhr
Dorothea Teipel
Dorena271049@aol.com

Wir haben uns sehr gefreut das Wort zum Sonntag mit Ihrer Stimme zu hören und hoffen das es Ihnen wieder besser geht u das Leben wieder Spass macht.

Passen Sie gut auf sich auf damit auch wir wieder schmunzeln können wenn wir von Ihnen hören.

Weiterhin Gottes schützende Hände über Sie




Sonntag, 04.09.2016 - 21:03 Uhr
Annemarie Venedey
a.venedey@arcor.de

Lieber Herr Pauels,

schön, dass es wieder das Wort zum Samstag gibt.

Ihnen alles Gute und herzliche Grüße aus Erkelenz.




Donnerstag, 21.07.2016 - 18:04 Uhr
fadir
Fadir@Monetenfuchs.zzn.com

Basische Ernährung ohne Fett und Zucker kann empfohlen werden




Mittwoch, 25.05.2016 - 09:59 Uhr
Birgit Köster-Nicolas
bkn64@web.de

Ökumenischer Kirchentag in Lippe, Schloss- Gut- Wendlinghausen. Ich eigentlich keine Zeit, aber zur Abendmusik im Gebläse tätig (Posaunenchor). Dann doch noch husch in die Schlossscheune und herzlich gelacht. Zwischendurch Kloß im Hals und Pippi in den Augen: Depressionen begleiten meine Familie nun seit mehreren Jahren. Inzwischen sind wir echte Profies. Ja, lieber Willibert, eigentlich ist das mit dieser Erkrankung wirklich ganz einfach! Man muss nur schnell genug einen Menschen finden, der dir die richtigen Schritte zeigt. Da haben wir leider das volle Drama erlebt von Unwissenheit und Abwehr. Nach fast vier schlimmen Jahren geht es uns allen, vor allem aber unserem "Patienten" wieder besser! Wir reden aber auch ganz offen über diese Krankheit Am besten hilft natürlich ein heftiges Gebet gen Himmel, was dieser Mist denn nun soll! Und sich dann tragen lassen, die Hoffnung nicht verlieren, einfach weitermachen! Im zweifel die rote Nase aufsetzen ( ich hab meistens eine dabei)und an offiziellen Stellen sagen" Ich bin vielleicht etwas doof, aber du musst mir das mal bitte besser erklären, was jetzt zu tun ist!" Wir können wieder lachen, vielleicht weil wir penetrant Hilfe eingefordert haben...

Mit dir, lieber Willibert, schwenken wir unser weißes Taschentuch und lassen uns nicht unterkriegen!

Liebe Grüße aus der Lippischen Toskana,,

Gott befohlen,

Birgit