Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Sonntag, 21.10.2012 - 09:12 Uhr
Mücke

Hach, was für eine schöne Nachricht am heiligen Sonntag :-)(endlich) Wigger esu !!! Love M.




Sonntag, 14.10.2012 - 23:04 Uhr
H. W. Saar
hwsaar14@web.de

Nach ein paar Wochen Urlaub sieht die Welt wieder anders aus. Jetzt aber ran!!!




Freitag, 12.10.2012 - 15:24 Uhr
DJSatan
info@supercity-radio.de

www.supercity-radio.de

weiterhin gute besserung lieber willibert

kopf hoch et hätt noch immer jotjejange

die bühne rennt dir nicht weg aber die gesundheit

also denke zuerst an dich

wir die fans stehen zu dir




Sonntag, 30.09.2012 - 01:40 Uhr
Bianca B.

Lieber Willibert Pauels,



von Herzen wünsche ich Ihnen baldige Genesung.



Ich finde es großartig, wenn Personen aus dem öffentlichen Leben, sich Ihre psychische Erkrankung eingestehen und offen damit umgehen: es kann nun mal jeden Treffen! Aber dennoch gehört eine Menge Mut dazu in unserer heutigen Gesellschaft.



Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es wichtig ist, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen. Und das haben Sie getan! Der Weg in die Klinik war richtig und der Mut, den Sie damit bewiesen haben, zeugt von Ihrer persönlichen Stärke: SIE schaffen das! :-)



Das nachstehende Gedicht habe ich für meinen Ehemann geschrieben, nachdem er - als Konsequenz von nicht ausreichend erkannter bzw. behandelter Grunderkrankungen (BurnOut / Depression u. a.)? - einen Schlaganfall erlitten hat:



"Bergauf!

Der Weg ist steil, aber wir gehen ihn weiter,

immer voran, in ganz kleinen Schritten.

Manchmal bleiben wir stehen, halten inne,

blicken vielleicht mal zurück, verschnaufen kurz.

Aber dann gehen wir weiter bergauf, immer weiter.

Wir stecken uns kleine Ziele,

denn der Gipfel ist noch nicht erkennbar.



In Liebe für Thomas von Bianca, Oktober 2011"



Und auch das nachstehende Gebet gibt uns immer wieder neuen Mut:



"Gott, gib mir die Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen,

die ich nicht ändern kann.

Den Mut, Dinge zu ändern,

die ich ändern kann.

Und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."



...aber DAS dürfte für Sie nicht neu sein. ;-)



Alles Liebe für Sie und herzliche Grüße,

Bianca B.




Mittwoch, 26.09.2012 - 21:07 Uhr
Anita Schneider

Lieber Willibert Pauels,



noch am 23.05.2012 haben Sie die Ehrenamtlichen des Dekanates Ahr-Eifel im Kurpark Bad Neuenahr unterhalten.

Sie haben mir damals auf meine Eintrittskarte geschrieben "Sei froh".

Diesen Wunsch möchte ich gerne an Sie zurückgeben und hoffe, dass Sie eines Tages einfach wieder froh sein können.

Dazu wünsche ich Ihnen Gottes Segen.



Herzliche Grüße aus der Grafschaft!



Anita Schneider




Mittwoch, 26.09.2012 - 11:24 Uhr
Möhne
Koelschemoehne@yahoo.de

Lieber,Bergischer Jung Pauels

Sie haben mir schon viel Freude bereitet bereitet. Genau in meiner Deprimierte Krankheit haben sie mir oft geholfen. Auch ich bin als Clown oft durchs gezogen. Dass Sie nun auch daran erkrankt sind macht mich traurig. Nehmen Sie sich die Zeit und Gottes Kraft, die nötig ist. Es kann eine lange Zeit sein aber die tut Ihnen gut. Sie schaffen das auch ganz gesund zu werden. Der Glaube hat mir am meisten geholfen. Wünsche Ihnen gute Besserung.

Herzliche Grüße

Möhne




Sonntag, 23.09.2012 - 07:28 Uhr
Christa Ammoneit
ammoneit@tb-net.de

hallo, Herr Pauels,



zunächst lb. Grüsse an sie und einen schönen Sonntag - was macht die Gesundheit -

weiterhin alles Liebe und viel Gesundheit -

M.§Chr, A.




Freitag, 21.09.2012 - 11:00 Uhr
Roselinde und Rainer Becker
RoselindeBecker@gmx.de

Lieber Willibert Pauels,



die Nachricht von Ihrer Erkrankung hat uns sehr betroffen gemacht. Wir wünschen Ihnen eine baldige Genesung und Gottes Segen.



Viele Grüße aus dem Saarland

Roselinde und Rainer Becker




Mittwoch, 19.09.2012 - 19:55 Uhr
Klaus Schulten
schultenkl@t-online.de

Sehr verehrter Herr Pauels,



es tut mir sehr leid, dass Sie gesundheitlich angeschlagen sind. Hätte nie gedacht, dass es Sie treffen könnte, wo Sie doch so souverän z.Bie von "Neidern" angefeindet werden, schütteln Sie es ab, auch wenn es sehr schwer fällt. Aber diese Neider können Ihnen das Wasser nicht reichen. Wichtig ist zu erfahren, aus welchen Kreisen diese "Freunde und Neider" kommen. Und wenn es im Karnevall diese Mißgünstlinge gibt, was schert esw Sie! Sie können selbst bei ernsten Anlässen tiefgründig und doch wohltuend locker und aufmunternd und freudig sein. Ich geniesse es, Sie zu erleben. Werden Sie schnell gesund und erfreuen die, die es Ihnen von Herzen danken.




Mittwoch, 19.09.2012 - 14:21 Uhr
Ute & Wolfgang Bergmann
ute.bergmann@gmx.de

Lieber Willibert,



an dieser Stelle lassen wir einfach mal ganz liebe Grüße da. Wir hoffen dir geht es gut.



Herzliche Grüße aus Monheim

Ute & Wolfgang