Bitte installieren Sie den Flash-Player!
Willibert PauelsBiografieDiskografieBildergalerie

AktuellTermineBuchung Presse
Buchtipp

Medien/DownloadAudio HighlightsFilm HighlightsPressefotos

Gästebuch


Willibert Pauels

Mittwoch, 23.01.2013 - 23:31 Uhr
Annette Mauel
annette.mauel@t-online.de

In der Hoffnung, dass Sie mit Gottes Hilfe es schaffen, dass Sie Ihre Krankheit bewältigen können.




Sonntag, 23.12.2012 - 00:36 Uhr
Ursula Jannes
anurju@web.de

Lieber Herr Pauels,



ich wollte nachschauen, wann ich Sie wieder auf der Bühne erleben kann und las dann die Nachricht, dass es Ihnen garnicht gut geht.

Am 15.02.2010 hatte ich Sie im Pullmann-Hotel gesehen und nachher kontaktiert, weil ich es so toll fand, dass Sie das Nebeneinander von Freud und Leid so klar dargestellt hatten - 6 Wochen zuvor war mein Vater verstorben und insofern betraf mich das besonders.

Sie hatten mir sogar sehr nett per Email geantwortet und darüber habe ich mich riesig gefreut.

Und nun befinden Sie sich selber in einer schwierigen Lebensphase.

Für deren Bewältigung wünsche ich Ihnen alle Kraft und Geduld, die nötig ist - aber auch eine richtig gute und einfühlsame Betreuung. Zum Glück haben Sie sich Fachleuten anvertraut und das ist sicher der Weg aus der Krise.

Und irgendwann werden Sie - wie es vielen von uns geht - auf diese schwierige Zeit zurück sehen und sagen: "War hart - aber das habe ich geschafft !"

Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie diesen Weg mit Abstand als einen Gewinn deuten können - sicher wird er zumindest für die Betreuung "Ihrer Schäfchen" dienlich sein - denn wer selber Tiefen kennt, kann Menschen in Lebenskrisen besser zur Seite stehen...



Ein Riesenkraftpaket und baldige Genesung - nicht nur aber auch, damit wir Sie irgendwann wieder als "Frohmacher" auf der Bühne erleben können...



Herzliche Grüße und mit den besten vorweihnachtlichen Wünschen für Sie und Ihr Lieben



Ursula Jannes




Donnerstag, 20.12.2012 - 21:04 Uhr
Timo

http://www.frohesfest.net/

Eine schöne Weihnachtszeit und frohe Festtage wünscht das Team von frohesfest.net.




Samstag, 08.12.2012 - 08:30 Uhr
DJSatan
info@supercity-radio.de

www.supercity-radio.de

lieber willibert

ich hoffe du geniesst die vorweihnachtszeit.

zeit der besinnung und des über sein eigenes leben nachzudenken lohnt sich.

ich hoffe dir gehts einigermaßen.aber erwarte keine blitzgenesung-ich weiss wovon ich spreche.

ich wünsche dir alles alles gute

besinnliche tage und eine schöne weihnachtszeit.

deine fans aus berlin




Mittwoch, 05.12.2012 - 07:50 Uhr
Lisa
olivia1955@gmx.net

Lieber Herr Pauels,ich hoffe es geht ihnen wieder besser und wünsche ihnen alles gute für die zukunft und das wir sie bald wieder auf der bühne sehen!!!




Dienstag, 04.12.2012 - 13:10 Uhr
peter henning
peter.henninges@web.de

lieber bergischer jung,

sehr geehrter herr pauels,



aus dem schönen esslingen bei

stuttgart grüssen sie recht herzlich

maren und peter henning

kiesstr.6,73728 esslingen.

da sie uns im laufe der letzten jahre immer wieder sooo

viel freude vermittelt haben,denken wir gern an sie und wünschen recht gute besserung und baldige vollständige genesung!!!

falls sie ihre wege mal in unseres schönes städtchen führen sollten, würden sie gerne

zu einem besuch zu uns einladen.




Samstag, 01.12.2012 - 16:32 Uhr
Christa Ammoneit
ammoneit@tb-net.de

Hallo, lieber HerrPauls,



ich hoffe doch, dass sie inzwischen wieder gesund sind -

ihnen und ihrer Familie eine besinnliche Adventszeit und eie schöne Weihnacht, bleiben sie gesund und verlieren nicht ihren Humor - vir

el Gesundheit und Sonne für 2013.



ganz liebe Grüsse

M.&Chr.A.




Freitag, 30.11.2012 - 05:56 Uhr
Erich Schmitz
schmitz.druck@t-online.de

Lieber Willibert,



gestatte mir bitte das Du, da ich am 21. September 1954 geboren bin und somit der Älter von uns beiden zu sein scheine, biete ich Dir das Du an. Ich habe die gleiche Krankheit als Du. Viele, viele, lange Jahre mit kaum Jemanden darüber gesprochen und als ich nun gerade selbst den Mut zusammengebracht hatte, offen darüber zu reden, sehe ich Deine Sendung im Fernsehen. Ich habe Derzeit einen Weg aus der Krankheit gefunden, den ich noch nicht öffentlich schreiben möchte, aber gerne Dir, in einem persönlichen 4-Augen-Gespräch erläutern würde. Ich bin der Überzeugung wir können vielen anderen Menschen helfen und bitte Dich, mir alsbald zu Antworten, es liegt mir sehr am Herzen. Danke und alles Gute,



Gruß und schnelle Besserung

aus Wegberg



Erich




Donnerstag, 29.11.2012 - 22:26 Uhr
Klaus Schulten
schultenkl@t-online.de

Lieber und sehr verehrter Herr Pauels,



Ich habe Sie heute mit großer Freude wieder live in WDR - D+H gesehen und erlebt. Ich würde mich sehr freuen, Sie wieder im Karnevall zu erleben, aber, gestatten Sie mir die Wertung, im Kreis derer, die Ihnen wirklich am Herzen liegen, nämlich in den Gemeinden rund um Ihren Dom, denn dieser und alle diejenigen, die in den Gemeinden sind und leben, brauchen Menschen wie Sie. Sie sind zwar ein tiefsinniger Karnevallist, aber die, die da unten sitzen, warten auf "Dönekes" z.B. über unseren Kardinal oder unseren Pabst oder andere "Kirchenführer". Wir als normale Kirch-und Glaubenszugehörige wollen einfach einen Menschen erleben, der aus unserer Mitte kommt



Ich freue mich sehr, dass Sie nun nicht mehr nur Diakon im Zivilberuf bleiben wollen, sondern evt. als Diakon im Hauptberuf agieren wollen. Das ist Ihre Berufung. Machen Sie weiter, seien Sie Diakon, mit aller Leidenschaft, die in Ihnen schlummert und die das ausdrückt, was Sie den Menschen vermitteln möchten.



In großer Hochachtung grüße ich Sie



Klaus Schulten




Donnerstag, 29.11.2012 - 18:36 Uhr
kahlfus christa
ch_kahlfus@live.de

sie sind so menschenfreundlich,viel zu gut für diese welt,gerade die menschen die es immer gut mit ihrem umfeld meinen die können so wie sie die pointe auf den punkt bringen.sie haben mich so oft zum lachen gebracht,nur ihre meinung im wdr das sie so wie otto normal deppressiver im krankenhaus behandelt wurden ist falsch,sie hatten chefarzt behandlung das ist teurer und ein riesen unterschied,ich spreche aus erfahrung,--ein mensch fühlt sich oft wie verwandelt wenn man menschlich ihn behandelt.---ihre christa kahlfus